KKK – Kultur in der Kirche im Kuhwald

Kultur in der Kirche im Kuhwald – KKK ist eine Veranstaltungsreihe des Dreifaltigkeitsgemeinde

Donnerstag, 5. Oktober  – 19 Uhr : Maxim Kowalew Don Kosaken
Karten im Gemeindebüro – VVK 19 €, Kinder bis 8 Jahren freier Eintritt!

1.Teil: Sakrale Gesänge der russisch- orthodoxen Liturgie
2.Teil: Russische Volkslieder

Dauer: 1 Std. 45min. (incl. 15minütiger Pause)

Der erste Teil richtet sich nach der jeweiligen Jahreszeit. Im zweiten Teil dürfen Wunschtitel wie „Abendglocken“, „Suliko“ und „Marusja“ nicht fehlen.
Der Chor tritt in der Besetzung mit 7 Künstlern auf. Anknüpfend an die Tradition der großen alten Kosaken- Chöre zeichnet er sich durch seine Disziplin, die dem musikalischen Gesamtleiter Maxim Kowalew zu verdanken ist, aus.

Maxim Kowalew
Der in Danzig geborenen Maxim Kowalew konnte sich schon im Elternhaus der Musik kaum entziehen. Sein Vater war Pianist, seine Mutter Gesangslehrerin.
Nach dem Gesangsstudium an der Musikhochschule in Danzig, folgte eine Vielzahl von Opernengagement und seine Popularität wuchs. Es folgten Auftritte in West- Europa, den USA und Israel. Ab 1994 sang er in einem Chor aus dem sich später die Maxim Kowalew Don Kosaken herauskristallisierten. Maxim Kowalew sieht es bis heute als seine Aufgabe, die schönen russischen Melodien zur Freude des Hörers erklingen zu lassen und begabten Künstlern die Möglichkeit zu geben, ihr großes Talent an die Öffentlichkeit zu bringen.

 

Ausstellung „Engel“ vom 26. November bis 8. Dezember         

In diesem Jahr widmet sich die traditionelle Ausstellung in unserer Dreifaltigkeitsgemeinde dem Thema „Engel“. Die Künstlerin Svenja Glemser lässt aus Holz Engel in den unterschiedlichsten Formen entstehen.

Über ihre Engel sagt sie:  „Ich liebe es, Engel zu machen. Sie entstehen aus dem rohen Stamm und sie entfalten sich während des Schaffensprozesses. Ohne Zeichnung vorweg. Sie sind so viel-seitig wie wir Menschen und strahlen unterschiedliche Qualitäten aus. Mal Geborgenheit und Schutz, mal Tatkraft oder Stille. Manchmal ist ihre Oberfläche rau, manchmal fein geschliffen. Mich interessiert das, was sie gemeinsam haben – das Streben und die Verbindung zum Göttlichen.“

Nähere Informationen zu der Künstlerin unter www.angelspace.de

Wann: 26. November bis zum 8. Dezember
Wo: Dreifaltigkeitskirche (Funckstr. 16)

Programm:

Dienstag, 21. November: 19:30 Uhr Bibelseminar „Engel in der Bibel“

Sonntag, 26.11. 10:00 Uhr Abendmahlsgottesdienst zum Ewigkeitssonntag mit Eröffnung der Ausstellung

Dienstag, 28. November: 19:30 Uhr Gesprächsabend „Engel in der Welt – eine kleine Kulturgeschichte“ – die Künstlerin Venja Glemser im Gespräch
Die Kirche ist ab 18:00 Uhr zur Besichtigung geöffnet!

Sonntag, 3.12. (1. Advent) 10:00 Uhr Gottesdienst mit Krippenspiel des Kinderchores

Dienmstag, 5. Dezember: 19:30 Uhr Adventsandacht „Verkündigung Mariens – der Engel der Weihnachtsgeschichte“
Die Kirche ist ab 18:00 Uhr zur Besichtigung geöffnet!

 

Sonntag, 10. Dezember – 17:00 Uhr: Wenn es Winter wird… Weihnachtsleuchten – Medlz-Konzert
Karten im Gemeindebüro erhältlich; VVK 27 €, erm. 23 €

Die medlz: Das sind 3 facettenreiche Soprane und eine wohlig warmen Altistin, die auch gern mal mit und zwischen den Konzertbesuchern singen. Gemeinsam eben; so wie Weihnachten sein sollte. Zu hören sind Weihnachtslieder von Irland bis Frankreich wie „Christmas in Killarney“ und „Minuit, Chrétiens“, von Klassik bis Pop wie „Ave Maria und The Christmas Song“ und vom Volkslied wie „Was soll das bedeuten“ bis zur Eigenkomposition der Band.

Sabine v. d. medlz:
„Weihnachten wird überall auf der Welt und auch in jeder Familie ein bisschen anders gefeiert, aber genauso herzlich und immer mit Musik. A cappella trifft dabei mitten ins Herz, da, wo Musik eben hingehört. Denn Stimme ist Seele pur.“

Dieses a cappella Weihnachtskonzert weihnachtet still & warm und geht, wie immer ans Herz. Und manchmal grölt und groovt es auch, wie in den irischen Pubs und läd zum Tanzen ein: Das neue Weihnachts-Programm „Weihnachtsleuchten“ der A cappella Frauenband medlz aus Dresden. Ein besinnlicher Schneesturm im Herzen.